Helios Theater zu Besuch an der Barbaraschule

Wuselige Kinder und ein großer Raum, indem lediglich viel Platz für Fantasie und Kreativität herrscht und sonst nichts.

Klingt zunächst recht banal, doch genau diese Beschreibung trifft gut auf die Ereignisse in der letzten Woche in dem Forum der Barbaraschule zu, denn hier wurde trotz der wenigen Materialien ein ganz besonderes Projekt gestartet. 

Der Workshop, den die Theaterpädagogen*innen Shabana Saya und Josef Bäcker vom Helios Theater in Hamm vorbereitet haben, beinhaltete vor allem theaterpädagogische Spiele zum kennen lernen und kreativitätsfördernde Darstellungen. Wichtige Ziele der Pädagogen*innen war es, den Kindern während des Workshops Impulse zu geben und somit die Wirkung des Theaters und Theater im Allgemeinen schmackhaft zu machen.

Zum ersten Mal seit 12 Jahren hat die Koordinierungsstelle Kulturelle Bildung die Angebote für das landesweite Kulturstrolche-Programm den Schulen in einem Inhouse-Katalog angeboten. Sonst war es üblich, dass die Schüler*innen der zweiten bis zur vierten Klasse in die Kultureinrichtungen gegangen sind, um die Kulturstrolche-Projekte vor Ort wahr zu nehmen. Mithilfe des Inhouse-Katalogs konnte das Projekt „Kulturstrolche“ trotz Corona-Auflagen gut bewältigt werden.

So konnten die Kinder anstatt eines Instrumentenparcours in der Musikschule mit einem Musiker, der zu ihnen in die Klasse kam ein eigenes Musikstück komponieren und zum Klingen bringen. Als Ersatz für das Kennenlernen des Ausleih-Procederes in der Stadtbücherei, schickte die Stadtbücherei „Lotte, die Leseratte“ zum interaktiven Vorlesen in die Schulen.

Bei dem Projekt des Helios-Theaters Hamm ist es den Theaterpädagogen*innen wichtig, dass die Kinder das Theaterspiel und deren Wirkungsweise kennenlernen und somit kreativ und individuell gefördert werden. Dabei geht es oftmals um Achtsamkeit und Empathie gegenüber dem anderen. Bei einem Partnerspiel beispielsweise drehten sich beide Kinder voneinander ab, veränderten etwas an ihrem Äußeren, wandten sich wieder zueinander und mussten erraten, was der andere verändert hatte. Die beiden Lehrerinnen der vierten Klassen der Barbaraschule zeigten sich begeistert auch um die identitätsfördernden Momente der Spiele und Übungen.

Das Kulturstrolche-Programm wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.




links